Über das Sterben…

Hallo Welt,

Hier möchte ich, alsbald, einen Beitrag zum Thema Sterben, Tod und Ewigkeit verfassen; schliesslich kommt dieses Thema doch einige Male vor in meinem Blog…

 

Hier also zum ersten Teil einige Facts (von Wi*kipe*dia geklaut) zum Tod von Toše Proeski (-Siehe Tagebucheintrag Mazedonien _ Tag 2)

Tod

Skopje am 17. Oktober 2007

Toše Proeski starb am Morgen des 16. Oktober 2007 bei einem Autounfall auf der kroatischen Autobahn A 3 in der Nähe von Nova Gradiška. Proeski schlief auf dem Vordersitz seines Autos und verstarb noch an der Unfallstelle, nachdem das Auto auf einen Lastwagen geprallt war. Ebenfalls im Wagen war seine Produzentin Ljiljana Petrović, welche nur leicht verletzt wurde. Der Fahrer Georgij Georgijevski überlebte ebenfalls, jedoch mit schweren Kopfverletzungen. Nachträglich wurde bekanntgegeben, dass der Fahrer wegen Übermüdung eingeschlafen war und die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte.

Die Nachricht von Proeskis Tod löste im ehemaligen Jugoslawien Emotionen und Reaktionen aus, die weit über das Maß üblicher Trauer hinausgingen. Die kroatische Polizei erstattete anschließend Anzeige gegen den Fahrer Georgij Georgijevski. Die Polizei gab ebenfalls bekannt, dass der Airbag versagt hatte und die Kissen nicht aufgegangen waren. Direkt nach dem Unglück startete die Polizei eine Kampagne gegen zu schnelles Fahren auf der Autobahn unter dem Motto „Ne brže od života!“ („Nicht schneller als das Leben!“) mit Proeskis Foto auf den Bannern.

Direkt nach Bekanntgabe von Proeskis Tod versammelten sich Menschen auf den zentralen Plätzen in Mazedonien. Sie weinten, zündeten Kerzen zu seinem Gedenken an, brachten Blumen, Stofftiere, Plakate usw. Das Parlament legte eine offizielle Schweigeminute ein und unterbrach seine Arbeit im Anschluss. Sowohl der Präsident als auch der Premierminister bezogen Stellung zu dem Unglück und sprachen ihr Beileid aus. Die Fernsehsender in Mazedonien unterbrachen ihr Programm und berichteten ununterbrochen über das Unglück; sie zeigten Zuschauerumfragen, in denen die tiefe Betroffenheit der Bevölkerung deutlich wurde.

Der 17. Oktober (Tag der Beisetzung) wurde in Mazedonien zum Volkstrauertag erklärt. Proeski wurde mit allen Staats- und Kirchenehren beigesetzt. Zum Zeitpunkt seiner Beerdigung hatten die meisten Ämter und Geschäfte geschlossen. Taxis und Busse fuhren die Menschen kostenlos zur Beerdigung. Der mazedonische Premierminister Nikola Gruevski und der Präsident Branko Crvenkovski hielten neben anderen eine Trauerrede. Viele Prominente, Staatsmänner, Geistliche des ehemaligen Jugoslawien und ganz Europas wohnten der Beerdigung bei, darunter Svetlana Ceca Ražnatović, Vlado Georgijev, Željko Joksimović, Tijana Dapčević, Tamara Todevska, Jašar Ahmedovski, Toni Cetinski, Aki Rahimovski, Antonija Šola, Kaliopi Bukle, Karolina Gočeva, Vesna Petruševska, Arhiepiskop ohridsko-makedonski Stefan, Erwan Fouéré (Vertreter der EU), Jillien Milovanović (Abgesandte der USA), Hongwei Gao (Vertreterin von UNICEF).